… das ist mal eine andere Sichtweise

Wissenschaft schafft Wissen. In der Tat kann das aber so nicht gesagt sein denn die Wissenschaft hat sich schon sehr oft geirrt was zu den fatalsten Fehler führte. Manchmal muss man sich weniger auf Wissenschaft sondern auf seine angeborene guten Instinkte verlassen.

Dann gibt es die vielen Presseinformationen manchmal auch ausgegeben mit Pressetermine. Man gibt sich unter besten Umständen ein Stelldichein. Die Kamera klickt und Dank der modernen Technik ist schnell eine tolle Fotoserie nebst einen schön geschriebenen Artikel im Online Portal der Medien zu finden. Sehr schön wenn alles auch so ist wie es scheint.

Manchmal kann die Entwicklung der Sache aber auch schief gehen was nicht sonderlich schlimm sein soll denn Menschen machen Fehler. Wichtig dabei ist wie man mit Fehler umgeht. Ganz anders kann es aber auch sein wenn die Sache von Anfang an ein großes Mogelpaket war. Egal wie und was die Medien werden auch hier ihr Stelldichein geben und was bei vielen Medien im Anfang ach so schön war wird schnell zu ach so böse. Da fragt man sich schon haben Journalisten keine eigene Meinung oder eigene Instinkte?

Natürlich haben Journalisten eigene Meinungen doch so wirklich dürfen scheinbar viele Journalisten ihre Meinung nicht zum Ausdruck bringen. Man betreibt Schönschreiberei womöglich um Lieb Kind zu bleiben oder um den Geldgönner der Zeitung bei der man angestellt ist nicht zu verärgern oder gar gegen dessen Meinung zu sein. Man hat erkannt das es in Pressekreise oft zu zugehen kann was dann zweifelsfrei nichts mehr mi Pressefreiheit oder guten Journalismus zu tun hat. Einige Leute machten sich auf den Weg zum freien Journalismus bauten eigene Dinge auf die aber schnell in viele Richtungen entgleiste. Presse kann eine kostspielige Sache sein und das Geld muss erst einmal aufgebracht werden um dann entsprechend zu agieren.

Wer hier falsch agiert wird schnell die Fehler jener machen die man doch so sehr kritisiert.

Und auch viele angeblich freie Medien sind alles andere als frei. Einige scheinen einen Markt entdeckt zu haben der Einnahme sichert und dann agiert man natürlich so wie es der Markt wünscht. Und wieder geht der freie Journalismus baden.

Wir möchten mit unserer Pressearbeit zu „total Kritisch“ nicht baden gehen und werden auch nicht baden gehen da wir uns auf keinerlei (bezahlten) Verpflichtung eingelassen haben bzw. einlassen werden. Wir brauchen keine Werbung um uns zu unterhalten. Natürlich müssen Aufgaben bedacht sein was wir vor unserer Arbeitsaufnahme taten. o haben wir uns und unsere Arbeit selbst finanziert. Wir brauchen keine Einnahmen sind nicht abhängig von Einnahme oder Werbung oder was auch immer und sicherlich werden wir mit dem ein oder anderen Artikel alles andere als Lieb Kind sein.